kfd Sögel rüstet sich für 100jähriges Jubiläum

Die katholische Frauengemeinschaft (kfd) Sögel feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Stolz auf Vergangenes – Engagiert in die Zukunft. Wir sind katholisch und trotzdem zeitgemäß“ hat das Leitungsteam der kfd Sögel mit Irmgard Schlangen-Otten, Marie-Luise Brümmer, Gertrud Janssen und Maria Büter seit einigen Wochen mit den Planungen und Vorbereitungen des großen Festes begonnen.

Dabei werden sie kräftig von einem gebildeten Festausschuss, den 30 Bezirksfrauen, einigen Untergruppensowie dem kfd-Liturgiekreis um Beate Hanekamp unterstützt. .„Gemeinschaft erleben und weiterhininteressiert sein an kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Themen“ wollen auch in Zukunft die380 Mitglieder der kfd Sögel mit den 11 Untergruppen:Kirchenschmückerinnen,TanzgruppenDie Lustigen Oldies und Der Fröhliche Kreis, zwei Handarbeitsgruppen, Meditative Tanzgruppe, Liturgiekreis, Sketchgruppe, Seniorentreff, Kreis Junger Frauen (Montagstreff) und Flüchtlings-,u. Integrationshilfe.
Die Geschichte der kfd Sögel geht auf den von Frau Maria Vahrenhorst, geborene Heyer, im Jahre 1917 gegründeten Christlichen Mütterverein zurück. Die Gründung im 1.Weltkrieg sowie die Jahre vor und nach dem 2. Weltkrieg und in den Jahren bis heute brachten Veränderungen und Weiterentwicklung mit sich. Die 94jährige Grete Feldmann, die von 1973-1981 Vorsitzende der Frauengemeinschaft Sögel war, erinnert sich:
„Die Frauen des Müttervereins kümmerten sich damals neben ihrem Vereinsleben sehr um kranke und arme Menschen. Sie sammelten Geld, Kleidung und Nahrungsmittel.Das Vereinsleben bestand aberneben Gebetsstunden und dem Austausch über die Kindererziehungauch aus Ausflügen und Fortbildungen. Für viele Frauen war es damals die einzige Möglichkeit, sich zu treffen, auszutauschen und herauszukommen aus dem Alltagsgeschehen“.
Durch die totale Veränderung des Frauenbildes im Laufe der letzten fünfzig Jahre wuchsen auch die Aufgaben und Interessen der Sögeler kfd-Frauen zu neuen Themen in Kirche, Politik und Gesellschaft, wie z.B. die: Zulassung von Messdienerinnen, Mütterrente, Altersarmut, Fairer Handel, Lohngerechtigkeitsgesetz, Tag der Diakonin…)..Der Grundgedanke der caritativen Hilfe ist allerdings geblieben, und die Sögeler kfd Frauen unterstützen mit ihren Verkaufserlösen aus dem Weihnachtsmarktstand oder verschiedenen Cafeterien weiterhin soziale und kirchliche Einrichtungen in Sögel sowie weltweite Hilfsprojekte.“Geändert hat sich allerdings die Altersstruktur im Frauenverein. Wo früher die verheiratete Frau automatisch in den Mütterverein angemeldet wurde, sind heute große Werbekampagnen zur Mitgliedergewinnung von jungen Frauen vonnöten“, erwähnte Teamsprecherin Irmgard Schlangen-Otten.
Die Programmangebote mit einer interessanten Mischung aus bewährten und neuen Veranstaltungen finden bei Jung und Alt nach wie vor großen Anklang. Seit neun Jahren ist Pfarrer Bernhard Horstmann der Präses der kfd Sögel, der stets neue Ideen mit einbringt, wie z.B. Kinoabend, Gartenfest im Pfarrgarten, Kochabend, Pilgern…. In der St. Jakobus-Kirche wird es zum Jubiläum eine Bilderausstellung mit vielen Fotos aus der Geschichte der Sögeler Frauengemeinschaft geben.
Das Festprogramm für das Jubiläum startet am Samstag, 16.09. mit dem Frauenkabarett Canape‘ zum Thema „Eitel Sonnenschein“ in der Aula des Hümmling-Gymnasium mit anschließendem gemütlichen Beisammensein bei Sekt, Selters u. Häppchen. Der Kartenvorverkauf beginnt am 01.08.2017 bei der Buchhandlung Lübs und im Pfarrbüro. Die Karten kosten 12,00 € im Vorverkauf und 15,00 € an der Abendkasse (jeweils inklusive Sekt u. Häppchen).
Am 17.09. beginnt der Festgottesdienst um 10.00 Uhr in der St. Jakobus-Kirche mit anschließendem Festprogramm für Jung und Alt rund um das Gemeindezentrum St. Jakobus.

Text:GiselaArling

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND