Impuls im August

In einem Gedicht zum Monat August beschreibt Robert Gernhardt die Auswirkungen sommerlicher Hitze für Mensch und Tier: „zum Schleichen haben beide Grund, den besten Grund, den sie je hatten: 38 Grad im Schatten". Diese Zeilen drücken aus, was auch ich mit dem Monat August verbinde. Ferien, Hitze, Müßiggang – im Gras liegen und den Wolkenbildern
nachschauen- träumen. Tatsächlich fallen in den August der größte Teil der sogenannten Hundstage (23.07.-23.08.), darum wird Mäßigkeit in allen Dingen empfohlen. Wäre ich in der Landwirtschaft groß geworden, würden mir sicher andere Gedanken zum August einfallen. Es ist der Erntemonat und für die Bauern war es früher mit der Getreideernte der arbeitsreichste Monat im Jahr.

Weiterlesen ...

Impuls im Juli

Endlich, es ist Sommer!

Zeit zum Entspannen und zum Kraft tanken für das zweite Halbjahr. Auch wenn ich keine schulpflichtigen Kinder mehr habe, merke ich doch immer: „Die Sommerferien haben begonnen!"

Das Leben in der Stadt verändert sich, das Tempo ist ein wenig gedrosselt. Selbst wenn ich es eilig habe, und mal eben schnell die Abkürzung durch den Schnoor nehmen will, werde ich durch Gruppen von Touristen gnadenlos ausgebremst und habe unverhofft die Gelegenheit den Blick auf Kleinigkeiten zu werfen, an denen ich sonst vorbeigehen würde. Ich kann meine Stadt auf einmal mit den Augen der
Fremden sehen und begreifen. Vieles nehme ich erst dann bewusst wahr.

Weiterlesen ...

Impuls im Juni

Rike/Pixelio.deEndlich Ferien! Wussten Sie, dass das Wort „Urlaub von „erlauben" kommt? Urlaub, Ferien! Für viele die Chance eine Pause einzulegen. Tage, Stunden, Minuten der Hektik des Alltags zu entfliehen. Endlich die Seele baumeln lassen. Nehmen Sie sich die Zeit etwas zu tun, was Sie schon lange tun wollten, Freunde besuchen, ein Buch lesen, ins Kino gehen, ein Gebet zu sprechen, einen Gottesdienst besuchen.

Erlauben Sie es sich einen Blick auf Gott zu werfen. Er lädt alle gehetzten und mit Belastungen beladenden Menschen ein zu sich selbst zu finden. „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu
tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen." (Matthäus 11, 28)

Weiterlesen ...

Impuls im Mai

M.E. /pixelio.deIm Monat Mai verehren wir die Mutter Gottes als Maienkönigin. Wir feiern Christi Himmelfahrt und feiern Pfingsten, das Kommen des Heiligen Geistes.

Dazu lesen wir im Römerbrief:

„Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist."

Der Heilige Geist ist

wie Feuer, das entzündet,

wie Wind, den man nicht sehen kann,

ist der Atem, unser Lebenshauch.

Weiterlesen ...

Impuls im April

Ich sitze am Fenster. Die Sonne scheint warm durch die Fensterscheibe. Im Garten blühen schon die Schneeglöckchen. In der windgeschützten Ecke vor der Haustür blühen in einer Schale schon Hyazinthen, Primeln und Osterglocken. Der Boden ist noch gefroren. Ich hätte Lust in den Garten zu gehen um das alte Laub zusammen zu harken. Ich kann es nicht abwarten.

Weiterlesen ...

Impuls im März

titelbild wgt 2013 klein anne-lise hammann jeannot bildrechte wgt e vIch war fremd – ihr habt mich aufgenommen

Das Bild ist abstrakt. Ich erkenne darauf aber eine Frau in grau-schwarzen Farbschattierungen. Sie ist verhüllt. Eine fremde Frau in ein schwarzes Gewand gehüllt. Sie hat ihren Kopf gesenkt. Steht aber aufrecht da. Es sieht ein bisschen so aus, als würde sie auf Zehenspitzen stehen. Aber trotzdem in Bewegung sein. Irgendwie wirkt sie ganz energisch auf mich.

Von oben scheint Licht in das Bild und unter ihren Füßen. Diese Helligkeit umgibt die Frau, umschmeichelt sie und begleitet ihre Form. Die Helligkeit schiebt sich hinein ins Bild, macht sich Platz, ohne wegzudrängen. Die hellen Farben von weiß, gelb, orange und rot lassen die Frau in ihrem Schwarz hervortreten aus dem Ganzen und holen sie aus ihrer Dunkelheit.

Die Frau ist umgeben von anderen, warmen Farben. Ein gutes Umfeld, warmherzige Aufnahme, keine starre Front. Solidarität und Geborgenheit.

Was braucht es für Sie, um auf Fremde zuzugehen? Was wünschen Sie sich, wenn Sie sich fremd fühlen?

 

Sabine Gautier, kfd-Diözesanreferentin

Bild:Titelbild zum Weltgebetstag 2013 "Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen", Anne-Lise Hammann Jeannot, © WGT e.V.

 

 

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND