Impuls im September

Copyright "Backstein - Geist und Garten Starkow"September, der erste Herbstmonat, das Sprichwort: "Mariä Geburt (8. September) fliegen die Schwalben furt" ist vielen bekannt und macht deutlich, es kündigt eine andere Jahreszeit an, die Zugvögel machen sich auf den Weg nach Süden. Können wir uns auf diese alte Weisheit und Erfahrung noch verlassen? Hinter uns liegt ein besonders langer Sommer, mit tiefblauem Himmel, Schönwetterwolken, viel Sonne, Wärme und Hitze. Für uns eine neue Erfahrung. Diese Sommererfahrung kennen wir aus den Urlauben in Italien, Griechenland und Spanien. Die zwei oder drei Wochen im Jahr haben wir genossen und sind dann traurig zurückgefahren in den norddeutschen Sommer mit Regen, kühleren Temperaturen. In diesem Sommer war es anders, wir haben den kühlen Morgen und die lauen Abende genossen. Die Sonne war verlässlich und wir konnten Ausflüge und Aktivitäten mit Sonnengarantie planen. Nach den langen Wochen ohne Regen können wir die Auswirkungen sehen, wenn wir aufmerksam auf die Natur, die Pflanzen, Wälder und Felder schauen. Für unsere Natur war dieser Sommer nicht gut. Wir haben viel gehört vom Klimawandel, schmelzenden Polen, fehlenden Insekten usw. Viele Menschen sind schon seit Jahren besorgt und versuchen auf verschiedene Weisen aufzuklären und Bewusstsein zu schaffen.

Wir Christen glauben an Gott, den Schöpfer. Den Raubbau an der Natur sehen wir mit Sorge. Deshalb empfehlen die europäischen Kirchen in der Charta Oecumenica, einen ökumenischen Tag des Gebets für die Bewahrung der Schöpfung in den europäischen Kirchen einzuführen. In Deutschland hat man diese Empfehlung umgesetzt und einen ökumenischen Tag der Schöpfung eingeführt. Im Mittelpunkt steht das Lob des Schöpfers, die eigene Umkehr angesichts der Zerstörung der Schöpfung und konkrete Schritte zu ihrem Schutz. Die bundesweite Feier findet immer am ersten Freitag im September statt. In diesem Jahr am 7. September in Starkow in Vorpommern. Der ökumenische Tag der Schöpfung ist überschrieben mit einem Satz aus dem Buch Hosea 14,9: "Von meinen Früchten könnt ihr leben". Das künftige Heil für Israel wird mit zahlreichen Früchten, die aus Gottes Händen kommen, verglichen.

In den Gemeinden kann der Schöpfungstag auch an einem anderen Tag innerhalb der Zeit vom 1. September bis 4. Oktober gefeiert werden. Vielleicht gibt es ganz in Ihrer Nähe schon Menschen,

die zu diesem Tag einen Gottesdienst vorbereiten oder Sie machen es in Ihren kfd Gruppen zum Thema. Material dazu finden Sie unter www.schoepfungstag.info und auf der Seite www.kfd.de

Helene Dieckmann-Hoffmann

Motiv Schöpfungstag 2018, Foto: (c) Verein Backstein Geist und Garten e.V. Starkow

 

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND