Impuls im März

FASTENZEIT. Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern. Viele nehmen sich vor auf etwas zu verzichten. Auf Süßigkeiten, Alkohol oder einige werden Vegetarier auf Zeit. Ich persönlich bin ein absoluter Fan von den „Exerzitien im Alltag.“

„Auferstehung ist Zukunft – JETZT“ so der Titel vom letzten Jahr. Die Zeit damals ist mir noch so gut präsent, als wäre es gestern gewesen. Ich habe sehr viel gelernt. Grundsätzlich und auch einiges für mich selbst. Mit jedem Jahr entwickelt man sich weiter und geht gut gestärkt durch das weitere Jahr.

In der Bibel heißt es, dass Jesus für 40 Tage in die Wüste geht um nachzudenken. Nachdenken in vollkommener Stille und Abgeschiedenheit. Von niemanden abgelenkt – nur mit sich selbst. Ein angenehmer Gedanke. 

Fastenzeit kann aber auch bedeuten, endlich etwas zu erledigen was man schon lange zur Seite geschoben hat. Mal wieder zum Telefon greifen anstatt immer nur zu mailen oder simsen. Wen habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Wie geht es ihr? Verabreden zu einer Tasse Kaffee Tee oder Kaffee oder zusammen kochen. Und ganz viel reden! Über Gott und die Welt. Ja reden wieder mal wieder über unseren bzw. meinen Glauben.

Und dann bin ich wieder bei den Exerzitien im Alltag. Hier gelingt es ganz wunderbar.   Es ist ein guter Weg zu Ostern.

Veronika Pütker

 

 

 

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND