Frauenfrühstück in Lingen

Religionen stehen für „ewige" Werte und religiöse Traditionen beziehen ihre Überzeu-gungskraft daraus, dass sie sich als tragend erwiesen haben für unzählige Generationen von uns. Für moderne Fragen nach der Gleichberechtigung der Geschlechter scheint da kein Raum zu sein. Aber wir leben doch unsere Religion in einem konkreten Alltag, und der ist davon gekennzeichnet, dass die herkömmlichen Rollenzuschreibungen für Frauen und Männer infrage gestellt werden. Wie flexibel können religiöse Traditionen darauf rea-gieren, mit welchen Verlusten und mit welchen Gewinnen müssen wir rechnen, wenn sich traditionelle Rollenbilder auflösen?

 

Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, aufgewachsen in einer jüdisch-orthodoxen Familie, nun Rabbinerin einer liberalen Gemeinde, Mitglied bei „Women oft he Wall" („Frauen an der Mauer"), die gegen Proteste von ultraorthodoxen Rabbinern gleiche religiöse Rechte für Frauen an der Klagemauer fordern, Mitglied im Netzwerk „Christlich-jüdischer Dialog in Niedersachsen", freut sich auf einen regen Austausch mit Ihnen.

Termin: Mittwoch, 5. Juni 2019, 9.30 – 11.45 Uhr

Ort: Ludwig-Windthorst-Haus, Gerhard-Kues-Str. 16, Lingen-Holthausen

Gebühr: 14 €

Anmeldung bitte bis zum 3. Juni! Kurs-Nr.: 2019-2409LI

Information und Anmeldung:

KEB Emsland-Süd, Tel. 0591 6102-252,

www.keb-lingen.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2019 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND