Impuls im Dezember

gänseblümchen auf pixelio.deDer Kalender ist schon ganz dünn und das Jahr bald zu Ende. Ganz anders bei uns Christen. Mit dem 1. Advent beginnt das neue Kirchenjahr und ab dem 1.
Dezember gibt es einen weiteren Kalender: den Adventskalender. Seit dem 19. Jahrhundert sollte den Kindern die Zeit bis Weihnachten verkürzt werden, indem
sie jeden Tag ein Türchen öffnen dürfen, hinter der sich ein Bild, ein Spruch oder eine Süßigkeit verbirgt. Auch für Erwachsene gibt es inzwischen eine Vielzahl Adventskalender mit Bildern und Texten zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

 

Seit einigen Jahren gibt es an vielen Orten „lebendige Adventskalender". Mitglieder von Stadtteilen oder Kirchengemeinden, häufig auch ökumenisch organisiert, treffen sich jeden Abend an einem anderen Haus, wo z. B. ein Fenster adventlich geschmückt ist, hören Geschichten, singen Lieder und es gibt Zeit für Gespräche. Manchmal sogar mit Tee, Glühwein und Gebäck.

Etwas neuer ist die Idee, so einen Adventskalender auch im Büro lebendig werden zu lassen. Da singen dann Chef und Sekretärin, bzw. Chefin und Sekretär, gemeinsam und es gibt Glaubensgespräche unter Kollegen und die Chance auch einmal ein Büro zu betreten in dem vorher noch nie war. – Vielleicht eine Idee für den nächsten Advent?

Egal für welchen Adventskalender Sie sich entscheiden oder welche Möglichkeiten es bei Ihnen vor Ort gibt, wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.

Helga Hilberink, Dekanatssprecherin Grafschaft Bentheim

Foto: gänseblümchen auf pixelio.de

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND