Impuls im November

Der November ist für viele Menschen ein schwerfälliger Monat, geprägt von Dunkelheit, Nebel und Schwermut. Besonders gedenken wir im November auch den Verstorbenen. Zu Allerheiligen und Allerseelen bepflanzen wir die Gräber unserer lieben Verstorbenen neu, schmücken sie und zünden Kerzen an. So sind wir immer aufs Neue mit ihnen verbunden, werden aber auch an unsere Trauer erinnert.

 

Der November ist aber nicht nur der „Totenmonat". Ich denke, dass der November auch schöne und helle Seiten hat. Sehen wir es doch einmal positiv, da ist der Martinstag, auf den sich alle Kinder freuen. Es werden Laternen gebastelt und Martinslieder eingeübt. Oft beginnen sie in der Kirche mit einem Gottesdienst und sie hören die Geschichte vom Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt. Die Freude und Anspannung der Kinder ist doch wundervoll.

Ein wahrer Lichtblick im November!

Wie können wir dem November noch etwas Schönes abgewinnen? Da sind die langen Abende, an denen man mit der Familie oder Freunden zusammensitzt, heißen Tee oder Punsch trinkt, spielt oder bastelt. Wenn dann noch der Duft von Bratäpfeln durch das Haus zieht und draußen der Wind heult, fühle ich mich richtig wohl, ich hoffe, Sie auch.

 

Maria Kortland

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND