Impuls im Dezember

 Weihnachten kommt immer so plötzlich und der Advent sogar noch 4 Wochen früher. Dennoch ist der Advent für mich der wohl schönste Teil des Jahres und der Dezember daher mein Lieblingsmonat. Gleich beim Frühstück zünde ich die Kerze am Adventskranz an und genieße meine ruhigsten Minuten des Tages. Beim abendlichen Spazieren gehen durch die Straßen kann man in vielen Fenstern bunte Lichterketten, Schneemänner und manches andere, auch weniger Schönes, sehen.

Natürlich werden die vier Wochen vor Weihnachten auch stressig werden. Wie jedes Jahr! Und doch freue ich mich jedes Jahr wieder aufs Neue auf die "schönste" Zeit des Jahres.

Als der Theologe und Erzieher Johann Hinrich Wichern 1839 den ersten Adventskranz einführte, bestand dieser aus einem Holzkranz mit 19 kleinen und vier großen Kerzen. An den Wochentagen der Adventzeit zündete man eine der kleinen Kerzen an, an den Sonntagen die Großen. Er wollte damit den Kindern seines Waisenhauses das Warten auf Weihnachten verkürzen: je mehr Kerzen brannten, desto näher rückte das Fest heran. Heute hat der Adventskranz zwar nur noch vier Kerzen, aber er ist immer noch ein Symbol für das Warten.

Für uns Christinnen und Christen geht der Blick in jeder Adventzeit aber über das lichterfüllte, beschauliche, kommerzielle Weihnachten hinaus. Wir sind uns der Not und der Dunkelheit in der Welt und unserer engsten Umgebung bewusst. Die vielen Adventsbasare zu Gunsten verschiedenster Hilfsprojekte künden von diesem Bewusstsein und dem Versuch die Welt ein wenig gerechter und lebenswerter für alle zu machen.

Bis dahin aber dürfen wir die Welt ein Stück heller machen. Durch die Art und Weise, wie wir leben. Wie wir mit anderen Menschen umgehen. Wofür wir uns einsetzen. Daran erinnert uns der im Laufe der vier Wochen immer heller werdende Adventskranz.

Advent - eine wunderbare Zeit des Wartens und der Vor-Freude. Eine anheimelnde und gemütliche Zeit. Nicht nur Stress, sondern auch Raum zum Genießen und zum Bummeln über den Weihnachtsmarkt. Ich freue mich darauf und wünsche allen eine lichterfüllte, hier und da auch besinnliche Adventszeit!

Suzana Muthreich, Dekanatssprecherin in Bremen

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND