Impuls im Februar

Kennen Sie das auch?

 
Plötzlich wird man von einer seltsamen Unruhe erfasst,
oder ein gewisses Unwohlsein macht sich breit.
 
Ich weiß nicht was es ist, aber irgendwas muss sich ändern.
Total eingebunden im Beruf oder Familie oder auch Beides.
Es fehlt die Luft zum Atmen.
Die Gedanken drehen sich nur noch im Kreis.

 

 

 
Ausbrechen – ich will hier ausbrechen.
Etwas Neues erleben und erfahren.
 
Aber da ist der Arbeitsplatz, die Familie
evtl. noch die Oma oder Opa zu versorgen.
 
Und doch muss es doch einen Weg geben!
Ich weiß noch nicht wie – ich muss suchen!
 
Wenn nicht heute, dann morgen oder nächste Woche oder …?
Ja, aber dann muss etwas geschehen.
Es ist mein Leben.
 
Ob die Familie mich versteht, wenn ich sage:
 „Ich brauch Freiraum für mich“
Meine Arbeitkollegen –innen
können sie meine Gedanken nachvollziehen?
 
Egal, mein Entschluss steht und wenn die ganz allein gehe.
Ich will ja nicht weg, sondern nur ausbrechen aus meinen Alltag.
Mich neu orientieren, vielleicht erst nur in meiner so genannten Freizeit.
 
Jetzt spüre ich die Kraft.
Und das muss ich jetzt nutzen, bevor sie wieder verschwindet.
 
Vielleicht gehe ich mal zur kfd.
Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland hat immer gut Programme.
Hab’ ich nicht letzte Woche bei meiner Nachbarin …?
Ja! Da geh’ ich jetzt hin.
 
Wenn dein Leben neuen Sinn braucht – wage den Aufbruch.
In der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten fällt es viel leichter.
 
Vielleicht sehn wir uns.
 
 
Bis dahin eine gute Zeit.  
Veronika Pütker
© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND