Impuls für Januar

imgp0263.jpgEin neues Jahr hat begonnen. 365 Tage nicht gelebtes Leben liegen vor mir. Nehme ich mir den Raum und die Zeit zu überlegen, wie ich die Tage dieses Jahres gestalten will?

 

Sicher, vieles kostet Zeit: meine Arbeit und die vielen verschiedenen Dinge des Alltags. Wie gehe ich mit meiner Zeit um?

 

 

Der erste Monat eines Jahres bietet die Chance neu anzufangen, neue Wege zu gehen und alte Wege zu verlassen, mein Leben zu ändern.

 

Resignation macht sich breit. Die Erfahrungen der letzten Jahre sind eindeutig:

Die vielen guten Vorsätze fließen im Alltag schnell „den Bach hinunter".

Aber: wer hat die Regie in meinem Leben?  Doch wohl ich selbst. Also nehme ich meine Ideen und Wünsche ernst und versuche sie in meinem Alltag umzusetzen.

 

Aber: viele Jahre Lebenserfahrung haben gezeigt, es kommt doch alles anders. Immer wieder kommt etwas dazwischen. Dennoch: ich habe die Regie. Was auch kommt, ich kann mich dazu verhalten. Ich kann das Unbekannte annehmen und das für mich Beste daraus machen. Ich kann einfach nur da sein. Offen sein für das, was kommt. Wachsam sein für mich und meine Bedürfnisse und für die Menschen, die mir begegnen. Ich kann Antwort geben auf die Fragen, die das Leben an mich stellt.

 

So kann es gehen. Ohne das Gefühl von Niederlage am Ende des Jahres. Schritt für Schritt. So entsteht  m e i n  Weg unter meinen Füßen. Und ist da nicht noch einer, der seinen Engeln befohlen hat, mich zu beschützen auf all meinen Wegen? - So kann ich gehen. Jedes Jahr neu. Ein spannendes Abenteuer -

m e i n  L e b e n.

 

 

Marion Willmering

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND