Frieden – ein Neujahrs-Vorsatz mit Langzeitwirkung

klein_feuer.jpgEin neues Jahr hat begonnen.  Viele gute Wünsche haben wir der Familie, den Freunden und Bekannten mitgeteilt. Im neuen Kalender, der uns durch das Jahr begleiten wird,  sind  wieder die Termine für das neue Jahr eingetragen und es werden  im Laufe des Jahres noch viele Termine hinzukommen. Immer wieder dreht sich das Jahr vom Frühling zum Sommer zum Herbst und Winter.
Immer wieder gibt Gott uns die Möglichkeit, das zu tun, was in seinen Augen recht ist.
Wir wissen nicht, was uns in diesem Jahr erwartet. Doch wissen wir, dass nichts geschehen wird ohne dich – guter Gott.

 

 

Seit vielen Jahren laden Katholische Verbände zum Beginn eines Jahres zum Weltfriedensgebetstag ein. Das Gebet um Frieden soll uns darin stärken, gewaltfreie Wege zu gehen und unser Engagement in unserem Verband zu stärken.
„Fremdes achten – Frieden suchen“, das Schwerpunktthema der kfd, gibt uns Frauen die Möglichkeit, am Frieden zu bauen, aufeinander zuzugehen, miteinander in verschiedenen Generationen zu leben, den Dialog zwischen den Kulturen und Konfessionen zu führen und an einem guten Miteinander in unserer Gemeinschaft zu arbeiten.  

Gott, lass uns Verantwortung für die Welt übernehmen und lass uns in Frieden leben.
Zeige uns die Welt, wie sie wirklich ist.
Zeig uns die Aufgaben, die auf uns warten.
Lass uns erkennen, wo du uns brauchst:
Im Einsatz für deine Ordnung, im Eintreten für das Recht,
im Kampf gegen den Hunger, in den Rassenkonflikten,
in geschwisterlicher Hilfe.
Wie Jesus sich der Armen, der Ausgestoßenen und Verachteten annahm,
so soll auch durch uns deine Liebe in der Welt sichtbar werden.
(nach Gotteslob Nr. 31, 4)      
    
Mechthild Berens

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND