Impuls im September

Mosaikausschnitt Kloster NetteZugegeben – Namenstage hatten für mich früher eigentlich keine Bedeutung. Geburtstage waren da schon höher im Kurs. Inzwischen hat sich das geändert. Deshalb feiere ich außer meinem persönlichen Namenstag zusammen mit meiner ganzen Ordensgemeinschaft am 12. September das Fest Mariä Namen. Wir alle tragen nämlich zu unserem Ordensnamen auch den Namen Maria.

Als Missionsschwestern vom heiligen Namen Mariens bemühen wir uns, dem Geheimnis ihres Lebens auf die Spur zu kommen und uns im Alltag an ihrem Leben zu orientieren. Jung war sie, bodenständig, tatkräftig und lebenstüchtig. Zu ihren Wesenszügen zählt sicher auch, dass sie belastbar und leidensfähig war. Nicht umsonst begeht die Kirche im September einen Gedenktag der Schmerzen Maries.

Im Mittelalter wurde ein weiteres Fest eingeführt, das nicht die sieben Schmerzen, sondern die sieben Freuden Mariens bedachte! Gemeint waren ihre Freude bei der Verkündigung, der Heimsuchung und der Geburt Jesu, ihre Freude bei der Anbetung der Weisen und beim Wiederauffinden des Knaben Jesus im Tempel und schließlich ihre Freude bei der Auferstehung Jesu und bei der Himmelfahrt Mariens. Später wurde dieses Marienfest leider wieder aus dem Festkalender gestrichen. Schade, denn mir scheint, dass gerade für unsere Zeit die Freude besonders wichtig ist.

Ich kann mir Maria gut als eine junge Frau vorstellen, die erfüllt war von einer tiefen Freude, welche ihr Gelassenheit, Kraft und Zuversicht geschenkt hat, von einer Freude, die ihren Ursprung im Glauben und im Vertrauen auf Gottes Gegenwart hatte. So konnte sie das Leben mit allen Facetten annehmen und den Alltag positiv gestalten.

Wer das folgende Gebet von Paul Weismantel ein wenig auf sich wirken lässt, wird eine Ahnung davon bekommen, was es heißt, nach dem Beispiel Mariens zu leben.

Zeige uns, Maria, die verborgenen Geheimnisse
deines lebendigen Glaubens und deines gläubigen Lebens.

Bringe uns, Maria, die starke Hoffnung

und die herzliche Freude deines lebendigen Glaubens.

Tröste uns, Maria, mit der inneren Kraft

und der großen Ausstrahlung deines lebendigen Glaubens.

Erbitte uns, Maria, die Gnade der Treue

und die Gabe der Beharrlichkeit deines lebendigen Glaubens.

Schenk uns, Maria, die Liebe im Herzen

und den Mut zum Wagnis deines lebendigen Glaubens.

Führe uns, Maria, in die Tiefe des Schweigens

und in die Kunst des Hörens deines lebendigen Glaubens.

Begleite uns, Maria, in den freudenreichen und schmerzhaften Erfahrungen

deines lebendigen Glaubens und unseres gläubigen Lebens.

Lassen wir uns anstecken von der Freude und dem besonderen Charisma der Gottesmutter Maria und teilen wir unsere Freude mit anderen. Allen, die den Namen Maria tragen, gratuliere ich herzlich zum Namenstag und wünsche ihnen viel Freude an ihrem Festtag.

Schwester M. Andrea Walterbach, Kloster Nette, Osnabrück

Foto: Ausschnitt aus dem Mosaik von R. Landmann im Kloser Nette 

 

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND