Jahrestagung Ständiger Ausschuss Hauswirtschaft und Verbraucherthemen

Das Thema Kunststoff wurde bei der Tagung "Das kommt mir nicht in die Tüte" in den Blick genommen, weil mit Plastikprodukten viele Probleme verbunden sind. (es sind nicht nur die Plastikeinkaufstüten.) Einerseits sind sie sehr nützlich und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, andererseits aber können sie sich auch als sehr gefährlich erweisen. Katharina Istel, Referentin beim Naturschutzbund Deutschland (NABU) Berlin klärte uns über die verschiedensten Plastikprodukte auf, angefangen bei den Getränkeflaschen bis hin zu den Verpackungen für Käse und Aufschnitt, die meist nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden.

Nicht alles wird wieder recyelt sondern gelangt als Müll in unsere Meere – und kommt mit dem Fisch dann wieder auf unseren Tisch. U.a. sind hier die gesundheitlichen Probleme durch Weichmacher oder Bisphenol A, ein Grundstoff der zur Herstellung von Kunststoff verwendet wird und unsere Gesundheit gefährdet, zu benennen. Es ist schon sehr wichtig zu wissen, ob durch Plastik im Nahrungskreislauf die Gefahr von Brustkrebs steigt oder Frauen und Männer unfruchtbar werden. Ein weiterer Aspekt ist die Entsorgung. Plastikmüll verseucht Flüsse und Meere, 6 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen pro Jahr allein über unsere Flüsse ins Meer und zerfallen in kleinste Partikel. Meerestiere halten das blinkende Zeug für Nahrung und verhungern mit vollem Magen. Oder der Müll wird in großen Container nach Übersee verschifft. Dort müssen dann Menschen den Müll sortieren, ich finde - eine Zumutung. Vieles wird dann verbrannt, verseucht dann dort durch Abgase die Umwelt. Unsere
Aufgabe sehe ich darin, diese verschiedenen Problematiken möglichst vielen Menschen näherzubringen. Durch Aufklärung können wir dazu beitragen das weniger Plastikmüll produziert wird, und das er richtig entsorgt wird. Unsere Tagung ist ein wichtiger erster Schritt, weitere müssen folgen. Höchste Priorität hat bei mir die Gesundheit, danach die Plastikmüllvermeidung. Wie erreichen wir es, dass Politik und Wirtschaft an diesem Strang mitziehen!

Bericht zur Jahrestagung Ständiger Ausschuss Hauswirtschaft und Verbraucherthemen am 13./14.02.2014.

Anni Rennock, Vorsitzende Ständiger Ausschuss Hauswirtschaft und Verbraucherthemen

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND